Feinste Nadeln bringen die Energie zum Fliessen

Akupunktur (aus dem Lateinischen von: acus = Nadel, punctio = das Stechen) ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und fand ihren Ursprung vor mehreren tausend Jahren im alten China.

In der Akupunktur geht der Therapeut davon aus, dass die Lebensenergie des Menschen auf Meridianen (Leitbahnen) innerhalb Körpers zirkuliert. Vergleichbar mit Flüssen, die ein Land durchziehen, ziehen die Bahnen durch den ganzen Körper und versorgen ihn mit der lebensnotwendigen Energie. Auf diesen Leitbahnen liegen die Akupunktur-Punkte, mit deren Hilfe man die Energieflüsse regulieren kann.

Erkrankt ein Mensch, wird ein gestörter Energiefluss auf einem oder mehreren Meridianen dafür verantwortlich gemacht. Jeder Meridian ist dabei einem bestimmten Organsystem zugeordnet (z. B. Lunge, Milz, Leber usw.). Viele Krankheiten erklärt die TCM durch eine Stockung im Fluss dieser Lebensenergie, „Qi“ genannt.

Durch das Einstechen von feinsten Einmal-Nadeln an den Akupunkturpunkten arbeitet der Behandler daran, den Energiefluss im menschlichen Körper wiederherzustellen. Die meisten Akupunkturpunkte liegen auf den eingangs beschriebenen Meridianen, die mit inneren Organen vernetzt sind und daher deren Funktion beeinflussen können. Somit kann man die Akupunktur als eine chinesische Variante der „Reflexzonenbehandlung“ betrachten.

Neben der Körperakupunktur mit feinen Nadeln kann auch ein vollkommen schmerzfreier Softlaser zum Einsatz kommen. Bei bestimmten Indikationen können zusätzlich Ohrpunkte behandelt werden, oder es werden winzige Dauernadeln an den Ohren gesetzt. 

Bei welchen Erkrankungen kann Akupunktur angewendet werden?

Im Jahr 2003 hat die WHO (Weltgesundheitsorganisation) eine Indikationen-Liste herausgeben, die Akupunktur bei folgenden Erkrankungen als wirkungsvoll einschätzt.

akute und chronische Stirn-/Kiefernhöhlenentzündung, akuter / chron. Schnupfen, Mandelentzündung, allgemeine Erkältungskrankheiten, akute / chron. Bronchitis, Asthma bronchiale

Bindehautentzündung, Grauer Star

akute /chron. Magenschleimhautentzündung, chronisches Geschwür, Verstopfungen, Verkrampfungen, akute /chron. Darmentzündung, übersäuerter Magen

Kopfschmerzen, Migräne, Trigeminusneuralgie, Fazialisparese, Lähmungen nach Schlaganfall, Periphere Neuropathien, Meniere-Krankheit, Hexenschuß (Ischialgie), Interkostalneuralgie, Bettnässen

Schulter-Arm-Syndrom, Tennisellenbogen, Kreuzschmerzen (Lumbalgie), Rheuma

Ekzeme, Neurodermitis, Wundheilungsstörungen, Herpes simplex / zoster

Heuschnupfen, Hausstauballergie, Tierhaarallergie