Was das "starke Geschlecht" schwächt!

"Ein Indianer kennt keinen Schmerz!" - mit diesem Spruch sind Generationen von Männern aufgewachsen. So ist es nicht verwunderlich, dass Männer die Signale ihres Körpers nicht so aufmerksam wahrnehmen wie Frauen.

Magendruck, Rücken- oder Kopfschmerzen, Herzrasen, hoher Blutdruck oder Schlafprobleme - das darf doch einen echten Mann nicht umhauen - so ist die landläufige Meinung.

Leider gehen Männer oft erst dann zum Arzt, wenn die Gesundheit schon längere Zeit angegriffen ist und sich chronische Erkrankungen andeuten. Lassen Sie es nicht so weit kommen! Ergänzend zum Gesundheitscheck und den Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt erarbeite ich mit meinen Patienten Wege zur Entspannung und Gesunderhaltung, um Gefahren wie Burn-Out, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Schmerzzuständen vorzubeugen. Auch die Gesunderhaltung der männlichen Organe ist hier eingeschlossen. Denn wer seinen Stresspegel reduziert lebt länger, glücklicher und gesünder - und hat auch mehr Spaß bei der Liebe!