Dauerschmerz macht krank!

Schmerz begleitet leider das Leben vieler Erwachsener. Das zeigt auch der "Schmerzatlas", den die GfK im Jahr 2006 basierend auf einer Studie mit über 20.500 Teilnehmern erstellt hat.

Das traurige Ergebnis: Rund 56 Prozent der Befragten leiden unter häufig wiederkehrenden Schmerzen, zwei Drittel davon sind Frauen. Jüngere leiden primär unter Kopfschmerzen, die Teilnehmer ab 50 Jahren vermehrt unter Gelenk- und Rückenschmerzen.

Die aufgrund dieser Studie ermittelten häufigsten chronischen Schmerzen der Deutschen sind:

Dauerschmerz macht krank. Denn neben der Grunderkrankung entwickelt sich der Schmerz zu einer weiteren eigenen Erkrankung, belastet Körper und Seele.

Sprechen Sie mit mir, wie Sie Ihr Schmerzproblem angehen können. Bei chronischen Schmerzen ist eine genaue Anamnese und Diagnose durch die Schulmedizin unerlässlich. Hier verstehe ich mich als Partner Ihrer Ärzte. Neben einer ggf. notwendigen medikamentösen Behandlung erstelle ich für Sie einen individuellen Therapieplan, um dem Schmerz auch mit alternativen Methoden zu begegnen. Studien, die die WHO ausgewertet hat, belegen die Wirksamkeit der Schmerzbekämpfung mittels Akupunktur.

Ebenfalls hilfreich können zusätzliche Therapien wie Kinesiotaping bei Muskel- und Gelenkschmerzen, die entspannende Craniosacral-Therapie (Teilbereich der Osteopathie) oder Homöopathie bei Nervenschmerzen sein.

Wichtig ist es übrigens auch, den Zusammenhang zwischen Psyche und Schmerz zu beachten. Denn Dauerschmerz kann depressiv machen, und emotionale Anspannung wiederum kann zu Muskelverspannungen führen. Im individuellen Gespräch helfe ich Ihnen, Ihre persönlichen emotionalen Schmerzauslöser zu erkennen! Informieren Sie sich in einem persönlichen Gespräch!